Login als Admin nicht mehr möglich

Für viele Inhaber einer WordPress Webpräsenz ist es ein Alptraum, wenn sie sich als Administrator anmelden möchten und dieser Zugang einfach verwehrt wird! Hierfür gibt es mehrere Lösungswege, die ich Dir vorstellen möchte, damit Du wieder diverse Veränderungen in Deiner Website durchführen kannst.

Welche Bedeutung hat der "WP Login Redirect"?

Auf diese Problematik wird nur ein Inhaber aufmerksam gemacht, wenn sich dieser auch nach mehreren Versuchen nicht als Administrator anmelden kann und stattdessen auf den Link "/wp-admin" zurückgeleitet wird. Also, so als ob keine Anmeldung durchgeführt wurde. Das bedeutet also, dass man im Login Redirect gefangen ist, außer man wechselt wieder zurück in die Frontend-Ansicht. Doch damit wurde dieses Problem nicht behoben!

Weshalb ist der Login in der WordPress Website nicht möglich?

Für dieses Problem "WordPress Redirect" gibt es mehrere Ursachen, die ich Dir jetzt vorstellen möchte:

  • Die Browser-Cookies sind veraltet und wurden schon lange nicht mehr gelöscht.
  • Fehlerhafter Eintrag bei define ('WP_HOME' , 'https://www.beispielurl.at'); define ('WP_SITEURL' , 'https://www.beispielurl.at') in der wp-config.php Datei
  • Die ".htaccess-Datei" ist fehlerhaft.
  • Installierte Plugins verursachen dieses Problem.

Wichtig für die Problemlösung ist, dass alle Ursachen der Reihe nach behoben werden!

Die Lösungen zu allen Problemen

Damit das ewige Neuladen zum "/wp-admin" Link ein Ende hat, gehen wir alle Schritte gemeinsam durch. Denn nur so können etwaige Faktoren ausgeschlossen werden!

Die Browser-Cookies löschen

Manchmal liegt einer einfach zu behebenden Ursache. Denn, um sich wieder einzuloggen, bräuchtest Du nur die Browser-Cookies löschen. Hierfür habe ich für Dich sämtliche Browser-Einstellungen zusammengefasst:

Browser-Cookies bei "Firefox" löschen

  1. Klicke ganz links neben der Adressleiste auf das Icon mit den 3 Strichen und im Dropdown-Menü auf "Einstellungen". 
  2. Im geöffneten Fenster wähle den Reiter: "Datenschutz & Sicherheit" aus.
  3. Scrolle bis zum Titel: "Cookies- und Website-Daten"
  4. Betätige den grauen Button: "Daten entfernen".

Browser-Cookies bei "Internet Explorer-Edge" löschen

  1. Klicke ganz links neben der Adressleiste auf das Icon mit den 3 Punkten und im Dropdown-Menü auf "Einstellungen".
  2. Füge in der Suchleiste des neuen Fensters den Begriff "Cookies" ein. Es werden Dir sämtliche Wörter angezeigt.
  3. Betätige den blauen Button "Zu löschende Elemente auswählen".
  4. Es öffnet sich ein weiteres kleines Fenster, wo Du via Dropdown-Menü den Zeitbereich auswählen und die Kontrollkästchen aktivieren kannst.
  5. Nach Auswahl klicke dort im Fenster auf den blauen Button: "Jetzt löschen".

Browser-Cookies bei "Google Chrome" löschen

  1. Klicke ganz links neben der Adressleiste auf das "Drei-Punkt-Menü".
  2. Wähle im Dropdown-Menü den Punkt "Weitere Tools" aus.
  3. Es öffnet sich dadurch ein weiteres Dropdown-Menü.
  4. Dort wähle den Menüpunkt: "Browserdaten löschen" aus.
  5. Dort kannst Du wieder den Zeitraum auswählen und sämtliche Kontrollkästchen aktivieren.
  6. Nach Auswahl klicke dort auf den blauen Button: "Daten löschen".

Nachtrag in der "wp-config.php" Datei"

Sollte dies nicht zur Behebung des Problems führen, ist der nächste Schritt: "Ansicht der "wp-config.php Datei" und etwaige Änderungen innerhalb. Ausschlaggebend hierfür sind die beiden Befehle:

  • define (''WP_HOME' , 'https://www.beispielurl.at'); 
  • define ('WP_SITEURL' , 'https://www.beispielurl.at.); 

Falls unzureichend oder fehlerhaft kopiere die beiden Zeilen und füge diese in der Datei ein. Achtung! Anstatt "www.beispielurl.at füge die Domain Deiner Startseite ein! Ansonsten ist diese Datei weiterhin fehlerhaft. 

Diese Datei findest Du ebenfalls, wenn Du Dich bei FileZilla einloggst. Diese befindet sich nach dem Aufruf ziemlich weit oben.

Die ".htaccess Datei" erneuern

Sollten sich diese Änderungen nichts gebracht haben, bleibt Dir nichts anderes über, als die .htaccess Datei zu erneuern. Hierfür ändere zuerst den Datei-Namen in ".htaccess-old" um. Danach kannst Du Dich in WordPress zwar mit Deinen Zugangsdaten einloggen. Aber im WordPress-Verzeichnis befindet sich keine neue .htaccess Datei! Diese wird erst dann erstellt, wenn Du im WordPress Menü zu Einstellungen / Permalinks navigierst und auf den Button: "Änderungen speichern" klickst. Dann switche nochmals in das FTP-Programm. Siehe da, es ist jetzt eine neue .htaccess-Datei ersichtlich. Lösche dort die alte Datei.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass dieses Problem durch die Neu-Erstellung der .htacces Datei behoben wird.

Alle vorhandenen Plugins löschen

Wenn das Problem wiederholt auftritt, dann können für diese Misere auch die installierten und aktivierten Plugins verantwortlich sein. Für die Behebung öffne im FTP-Programm den Ordner "WP-Content" und dann "Plugins". Dort klicke alle Plugins an und lösche diese. Dann sollte es wieder möglich sein, dass Du Dich als Administrator in Deiner WordPress Website anmeldest. Gegebenenfalls muss die .htaccess Datei nochmals erneuert werden.

Fazit:

Dieses Problem, also "WordPress Redirect" zählt zu den häufigsten WordPress Krankheiten. So ziemlich jeder Inhaber hatte damit schon zu tun. Aber zum Glück kann dieses Problem mit wenigen Handgriffen behoben werden. Hierfür sind auch nicht so großartige Kenntnisse und Erfahrungen vorausgesetzt, sondern lediglich die Durchsetzung all dieser genannten Schritte.