Generiere mehr Leads mit Deiner Landing-Page

Gibt es Produkte oder Dienstleistungen, die Du online anbieten möchtest? Hierbei kommt es darauf an, was Du anbietest. Sind es beispielsweise Kosmetik-Produkte oder Handarbeit-Waren, dann wäre ein Online-Shop die richtige Wahl. Wenn Du aber ein Buch-Autor bist oder als Affiliate Produkte weiterempfiehlst, würde ich Dir eher eine Landing-Page empfehlen. Und die Erstellung einer Landing-Page ist nicht gerade einfach. Denn es reicht nicht aus, wenn Du eine simple Produktbeschreibung einfügst, sondern diese Seite mit Bildern und verlockenden Texten aufbaust. In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du eine Landing-Page zum Verkaufs-Magneten machst.

Was ist eine Landing-Page?

Einfach erklärt bedeutet die sogenannte Landing-Page nichts anderes, dass ein Besucher durch Linkklick auf die Seite landet. Entweder hat ein Nutzer einen interessanten Beitrag in einem sozialen Netzwerk gesehen, oder dieser klickte auf den Link in einer Suchmaschine. Im Grunde genommen "landet" man auch auf eine Startseite, oder einen Online-Shop, wenn man auf einen Link klickt, aber der Unterschied bei einer Landing-Page ist, dass die Werbung stark in Verbindung steht. Also es hängt stark davon ab, ob der Beitrag interessant genug ist, sodass der Linkklick getätigt wird. Der Unterschied zu einer gewöhnlichen Webpräsenz-Seite ist, dass es auf der Seite keine ablenkenden Menüs oder Sidebars gibt. Im Mittelpunkt steht nur das Produkt oder die Dienstleistung. 

Welchen Vorteil hat man mit einer Landing-Page?

Für die Erstellung einer Landing-Page gibt es einige Vorteile und diese sind auch der Grund, weshalb hierfür keine übliche Seiten oder Blog-Postings verwendet werden sollten. 

  • Detaillierte Informationen und Vorteile zum Produkt oder Dienstleistung
  • Direkte Anfrage-Optionen (z.B. Formulare zur Leadgeneration)
  • Besseres Ranking in den Suchergebnissen

Welche Landing-Pages gibt es?

Bevor Du eine Landing-Page erstellst, solltest Du Dir überlegen, wofür diese sein soll. Denn es gibt hierfür diverse Optionen, die stark voneinander entscheiden.

Sales-Pages

Stark verbreitet ist die bekannte Sales-Page, worauf die Besucher sämtliche Inputs zu einem Produkt (z.B. Make-up, Bücher...) oder zu einer Dienstleistung (z.B. Website-Wartung) finden. Zudem können dort Käufe getätigt werden. Diese Seite ist meistens mit einem digitalen Marktplatz (z.B. DigiStore) verbunden. 

Webinar-Pages

Wenn Du Leads mittels eines Webinars generieren möchtest, dann dreht es sich auf der Seite um sämtliche Informationen und Vorteile rund um das Webinar. Zudem besteht auf der Seite die Möglichkeit, sich hierfür anzumelden. Meistens findet ein Interessent einen Online-Kalender, wo ein Termin eingetragen werden kann. Ebenfalls werden hier User angezeigt, die das Webinar besuchten und über ihre Erfahrungen berichteten. 

OptIn-Pages

Möchtest Du Deinen Lesern einen Newsletter anbieten, dann könntest Du sie mit einer OptIn-Page anlocken. Dort finden die Leads meistens eine kurze Zusammenfassung, worüber sie informiert werden können und welchen Vorteil es etwa gibt, wenn sie sich für den Newsletter anmelden. Zudem finden sie dort ein passendes Formular, um sich anzumelden. Zudem ist es nicht selten, dass der Vorgang von der Anmeldung bis zum Erhalt des Newsletters genau beschrieben wird.

Tipp: Biete auf der Seite ein kostenloses Produkt an, dieses ein Besucher nach der Registrierung erhält. Die Chancen steigen dadurch um ein vielfaches!

Wie wird eine Landing-Page aufgebaut?

Da Sales-Pages am häufigsten gefunden werden, schauen wir uns jetzt an, wie diese aufgebaut werden. Zudem ist der Aufbau hiervon sehr kompliziert, wenn man darin nicht geübt ist. Und dieser Aufbau richtet sich ebenfalls, wie bei einer Startseite oder Werbe-Beitrag, nach dem AIDA-Prinzip.

Hinreißender Titel & Untertitel

Das erste und wichtigste Element ist der erste Titel im H1 Format. Denn dieser hat den Effekt, die Aufmerksamkeit des Lesers zu erreichen. Wenn dieser nicht verlockend genug, ist, dann schwinden die Chancen, dass ein Besucher auf Deine Seite bleibt. - Der erste Eindruck ist prägend! - Nachdem kannst Du die Interesse mittels eines Untertitels steigern. Bei vielen Landing-Page findet man im Titel ein Problem und im Untertitel kurzgefasst die Lösung dazu. 

Im Bild findest Du einen Auszug aus einer meiner Landing-Pages, worin ich über ein von mir erstelltes Produkt (E-Book: SEO-WordPress Schnelleinstieg) berichte.

PS.: Die Chancen sind recht hoch, wenn man gleich am Anfang einen Call-to-Action-Bereich einfügt. Was das ist und wofür dieser ist, wirst Du demnächst erfahren.

Ein etwaiges Problem & die Lösung

Der nächste Schritt ist, dass Du sowohl auf das Problem als auch auf die Lösung genauer eingehst. Ein Besucher hat das Gefühl dadurch, dass Du ihn verstehst. Also je mehr Du darauf eingehst, umso höher steigen die Chancen, dass Dein Werk gekauft wird. Zudem hat dies den Effekt, dass die Zielgruppe eingegrenzt wird.

Der Vertrauensaufbau

Mit den Problemen und Lösungen hast Du nun erreicht, dass sich ein Leser verstanden fühlt und dass dieser am richtigen Weg sei. Jetzt geht es um die Festigung des Vertrauens. Bestenfalls Du erzählst erstmals über Dich und weshalb Du Dich für diesen Weg entschieden hast. Besucher lesen auch gerne, wenn es bisher Erfolge gegeben hat (z.B. wenn ein Kunde die ersten Ziele durch das Unternehmen erreicht hat). 

Inhalt des Angebotes

Nun wird es Zeit, wenn Du über den Inhalt des Produktes oder der Dienstleistung berichtest. Bei einem E-Book oder einem Online-Kurs könntest Du beispielsweise ein Inhaltsverzeichnis hinzufügen und dazu kurz eine Beschreibung hinzufügen, worin Du über die einzelnen Kapitel erzählst. Ein Leser erfährt mehr über den Inhalt und welche Gebiete behandelt werden.

Diverse Ergebnisse

Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Ergebnisse, die dadurch erreicht werden, wirken sich durchaus positiv auf den Besucher aus. Besonders bei diversen Fachbüchern, worin es verschiedene Anleitungen gibt, möchte man doch wissen, welche Ziele man dadurch erreichen kann. 

Kostenloses Angebot (Boni)

Besonders anziehend sind kostenlose themenrelevante Angebote. Beispielsweise berichte, dass ein Kunde beim Kauf des Buches ein weiteres kostenfreies Exemplar erhält. Erzähle auch darüber, was ein potenzieller Kunde damit erreichen kann. 

Der Beweis (Bewertungen)

Um das Vertrauen zu stärken, berichte doch über etwaige Kundenmeinungen. Falls es noch keine Rezessionen gibt, dann könntest Du auch ein Gütesiegel aus einem Portal wie z.B. von bTrusted, ProvenExpert etc. einfügen, oder eine Stern-Bewertung. Möchtest Du doch, dass diverse Bewertungen vorhanden sind, dann informiere Dich bestenfalls in den Social Media Portalen. Erstelle hierfür einen Beitrag, worin Du nach einer ehrlichen Meinung fragst, oder kreiere eine Meinungsumfrage und entnehme die Ergebnisse daraus

Ein Call-to-Action Bereich

Jetzt kommen wir zu den Bereich, den ich zu Beginn angeschnitten habe - Zur Call-to-Action (CTA). Auch wenn diese schon am Anfang der Seite vorhanden ist, sollte diese nochmals am Ende hinzugefügt werden. Denn viele Leser sind anfangs noch sehr unentschlossen und möchten sich hier vorerst Informationen einholen. Darin findet nur ein kurzer Titel sowie ein kleiner Text einen Platz, damit Du nochmals einen Anreiz zur gewollten Handlung bietest. 

Die Geld-zurück-Garantie & FAQ

Besonders beliebt ist die altbekannte "Geld-zurück-Garantie". Denn dadurch besteht die Möglichkeit, dass ein Kunde das Produkt innerhalb der gesetzten Zeit zurückgeben kann und die gezahlte Summe in voller Höhe zurückerstattet bekommt.

Ebenfalls auch ein Fragen-Antworten Bereich wäre für die Besucher häufige Fragen und die hinzugefügten Antworten findet. Somit erspart sich dieser eine Frage nochmals zu stellen. Dies wirkt ebenfalls sehr vertrauenswürdig, da Du dadurch zeigst, dass Dir die Kundenfragen wichtig sind.

Fazit:

Nun weißt Du, welche Elemente unbedingt in einer Landing-Page vorhanden sein sollten und wie diese aufgebaut wird. Natürlich wird es eine Weile dauern, bis Du darin geübt bist und es werden sicher auch etwaige Verbesserungen durchgeführt. Aber mit der Zeit weißt Du worauf es ankommt und Du wirst feststellen, dass es sich durchaus lohnen wird.